Der Spiegel
Hochwasser in Ungarn erreicht Höhepunkt

Die Wassermassen drängen auf Donau und Theiß weiter nach Süden. Die Flut ist in Westrumänien und Ungarn damit an ihrem Scheitelpunkt angekommen. Nun wappnet sich Jugoslawien gegen das Hochwasser.

12. April 2000


Budapest/Bukarest - Der Wasserstand der Theiß nahe der Stadt Tokaj im Nordosten Ungarns liegt bei 9,28 Meter. Das ist 36 Zentimeter höher als beim letzten großen Hochwasser im vergangenen Jahr. Die Dämme haben zum größten Teil gehalten.
Über 12.000 Menschen hatten in den letzten Tagen die Hochwasser-Anlagen verteidigt. Rund 400 Menschen waren in Sicherheit gebracht worden. Besonders problematisch war die Lage am Zusammenfluss von Bodrog und Theiß. Einige Dörfer standen gänzlich unter Wasser, einzelne Häuser stürzten ein. Erste Schätzungen gehen von Hochwasserschäden in Höhe von 150 Millionen Mark aus.
Inzwischen rollt die Hochwasserwelle über die Donau und Theiß in südlicher Richtung. An den rumänischen Donau-Niederungen und in Jugoslawien bereitet man sich derzeit auf die Fluten vor.


Original article